Montag, 4. April 2011

Gesetzlicher Mindestlohn 10 Euro pro Stunde, lohnsteuerfrei! – JETZT!

Textauszug:
Der gesetzliche Mindestlohn ist das Gebot der Stunde!

[...] Im Bürgertum gibt es Kräfte, die großmütig für einen gesetzlichen Mindestlohn eintreten, darunter aber nur 5 bis 6 Euro pro Stunde verstehen (so z.B. Alexandra Endres in Zeit-online vom 28.10.2010 ). Das ist absurd und nur dazu da, die Bewegung zu spalten. DGB und SPD fordern seit 2010 8,50 € als allgemeinen Mindestlohn. Aber dieser Betrag führt nur zu einem Einkommen auf Hartz-IV-Niveau. Wir wollen keinen gesetzlichen Hungerlohn, sondern eine untere Lohngrenze, die wenigstens für ein bescheidenes Leben reicht. Deshalb:

10 Euro brutto pro Stunde, lohnsteuerfrei

Unsere Position ist, dass  das gesellschaftliche Existenzminimum eines Alleinstehenden erst gewährleistet ist, wenn der Eckregelsatz bei Hartz  IV auf mindestens 500 Euro erhöht wird. Daraus folgt, dass erst  bei einem Bruttolohn von 10 Euro lohnsteuerfrei eine Lohnhöhe erreicht ist, die dem einzelnen Arbeitnehmer eine Existenz über dieses gesellschaftlichen Existenzminimum hinaus ermöglicht. Da wir darauf bestehen, dass das Existenzminimum steuerlich nicht belastet werden darf – einem Nackten kann man nicht in die Tasche greifen – verlangen wir, dass der steuerliche Grundfreibetrag auf 20.000 Euro angehoben wird.

Gemeinsam können wir Druck ausüben... [...]
Link zum vollständigen Text: Hier klicken (erstveröffentlicht am Montag, 4. April 2011, 9:31 Uhr).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen